Wissen schmeckt mit Prof. Dr. Christoph Hienerth – Gut Holz! Prototyping am Smoker

Gut Holz! Prototyping am Smoker

mit Prof. Dr. Christoph Hienerth
zum Video

Wissen schmeckt mit Prof. Dr. Christoph Hienerth

Portrait

Prof. Dr. Christoph Hienerth

Prof. Dr. Christoph Hienerth weiß ganz genau, wie aus einer (Schnaps-)Idee ein fertiges Produkt wird. Schließlich er ist Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmertum und Existenzgründung I an der WHU – Otto Beisheim School of Management und beschäftigt sich unter anderem mit innovativen Geschäftsideen und Entrepreneurship.

Aber er forscht nicht nur dazu, er packt auch mit an und scheut sich auch nicht davor, statt rotem Korrekturstift auch mal die Axt zu schwingen. Denn er steht in seiner Freizeit mit großer Leidenschaft am Smoker und bereitet Burger, Steaks und Co. zu. Analytisch wie ein Wissenschaftler ging er dabei vor und stellte fest: Mensch, in den USA ist das Smoken so etabliert, warum noch nicht hier? Aber welche Hölzer nehme ich zu welchem Fleisch? Wo bekomme ich das Holz her? Und wie würze ich meine Gerichte eigentlich?

So hat der gebürtige Wiener die ein oder andere Eiche oder Erle und auch Obstbaum gefällt, zerhackt und in seine kleine Smoke-Boxen gebracht – und zwar Black Forest Smoke. Wie er da als Entrepreneur vorgegangen ist, das Prototyping gemacht hat und letztendlich zur Marktreife brachte, erklärt es uns bei Wissen schmeckt. In diesem Sinne: Gut Holz!

Mehr zu Prof. Dr. Christoph Hienerth

 

Rezept (4 Personen)

Big Kahuna Burger

Klassiker unter den Burgern und bekannt aus Pulp Fiction – der Big Kahuna Burger! Dafür Hackfleisch salzen, pfeffern und vier Patties (so wird das Fleisch genannt) daraus formen. Das Fleisch kann mit einer Burgerpresse geformt werden oder auch per Hand. Auch kann man das Fleisch in Frischhaltefolie einwickeln, zu einer Wurst formen, kurz anfrieren und dann mit einem Messer in vier dicke Scheiben runterschneiden. Noch einfacher geht’s als „Smashed Burger“: Dafür aus dem Hackfleisch vier Bälle formen und auf dem Grill zu einem Burger drücken (am besten mit einem Pfannenwender). Wie auch immer ihr euer Pattie formt, diesen von jeder Seite 1-2 Minuten nach gewünschtem Gargrad zubereiten. Die Scheiben von der Ananas auf dem Grill karamellisieren und Bacon knusprig braten in einer Pfanne. Vor dem Belegen des Burgers die Brötchen aufschneiden, Innenseiten mit Butter bestreichen und auf dem Grill kurz antoasten. Danach den Burger belegen mit Ketchup, Salatblatt, Burgerfleisch, knusprigen Speck und einerTomatenscheibe. Oben drauf noch einen großen Klecks Ketchup und dann Deckel auflegen.

Einkaufsliste

1 kg Hackfleisch (Rind)
Salz, Pfeffer
4 Burger Brötchen
4 EL Butter
4 Scheiben Ananas
8 Scheiben Frühstücksspeck (Bacon)
1 Tomate
4 Salatblätter
4 EL Tomatenketchup

Rezept (4 Personen)

Philly Cheesesteak Sandwich

Heute machen wir mal eine andere Version des Philly Cheesesteak Sandwichs. Dafür die Steaks von jeder Seite auf dem Grill 2-3 Minuten grillen (Kerntemperatur 54° Grad) und dann ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln anbraten in Öl und glasig dünsten. Steak und Zwiebeln würzen. Sandwichbrötchen aufschneiden, Innenseiten mit Butter bestreichen und auf dem Grill kurz anrösten. Steak in Tranchen schneiden und Brötchen damit belegen sowie mit Zwiebeln, Käsescheiben und BBQ-Sauce. Das zusammengebaute Sandwich noch einmal mit Butter bestreichen und bei indirekter Hitze noch für ca. 1-2 Minuten auf den Grill geben und backen, bis der Käse geschmolzen ist.

Einkaufsliste

1 kg Ribeye Steaks
Salz, Pfeffer
4 Sandwichbrötchen
8 Scheiben Käse
2 Zwiebeln
2 EL Öl
4 EL Butter
4 EL BBQ-Sauce

Wein am Limit: Empfehlung

2015 A LISA, BODEGA NOEMIA – PATAGONIEN, ARGENTINIEN

Weinempfehlung von Hendrik Thoma: „Zwei Klassiker unter den „Fast Foods“, der Big Kahuna Burger und das Philly Steak Sandwich, vermeintlich einfache Gerichte, aber richtig lecker. Dazu kommt ein herzhafter, intensiver Wein richtig gut und zwar der A-Lisa aus Argentinien. Der A-Lisa ist eine Hommage an Hans Vindings dänische Großmutter Lisa, die bis zu ihrem 90. Geburtstag jeden Tag Wein trank. Pflaume, Zwetschge, balsamisch, rauchig, Schokotrüffel, Kräuterdüfte. Mal ein etwas anderer und junger Malbec, mit einem kraftvollen Stil und dezent eingebundener Holznote und schönem Schmelz, dazu kommt eine saftige, frische Säure – ein sehr eleganter Begleiter.“

Anbaugebiet
Patagonien
Rebsorte
Malbec, Merlot,
Petit Verdot
Lagerfähigkeit
15 -20 Jahre
Appelation
Vino Argentina Bebida Nacional
Höhe über NN
250 Meter
Empfohlene Trinktemperatur
16 – 18° C
Klima
kontinental
Alkohol
14,5 %
KARAFFIEREN
Nein
Boden
Kalk, steinige Böden
Charakter
Trocken
Zusatzstoffe
Enthält Sulfite

Mehr zum Wein

Galerie

Wissen schmeckt mit Prof. Dr. Christoph Hienerth – Gut Holz! Prototyping am Smoker

Top